Geburt…

Während neben mir auf der Couch ein zauberhafter 7 Wochen alter Junge vor sich hin zappelt möchte ich „kurz“ aufschreiben wie die Geburt abgelaufen ist…einfach weil ich es nicht vergessen möchte.

Der Errechnete Termin war der 28.01.2016 und ich bin immer davon ausgegangen, dass es eher ein Februarkind gibt, da man ja in der ersten Schwangerschaft eher überträgt.

Als mich meine Frauenärztin in der 30. Woche wegen einem auf 3 cm verkürzten Gebärmutterhals aus dem Verkehr gezogen hat war ich erst mal völlig durch den Wind. Nach kurzem verdauen und regelmäßigen Kontrollen, bei denen er sich nicht weiter verkürzt hat und die CTGs immer völlig in Ordnung waren, beschloss ich das ganze nicht zu ernst zu nehmen, mich zu schonen und die freie Zeit zu genießen.

Am 27.12. dann allerdings, einem Sonntag (SSW 35+3) wollte ich mich nach einem entspannten Abend mit Badewanne und Zweisamkeit (ihr versteht was ich meine) mit dicker Kugel gemütlich ins Bett rollen. Ich lag noch keine 20 Minuten, da fing ich an Krämpfe zu spüren…regelmäßige Krämpfe. Ich habe mit dem Timer einer App aufgezeichnet, dass sie regelmäßig Ca alle 4 Minuten kamen und 30-40 Sekunden dauerten. Ungewöhnlich – hab ich mir gedacht…das ging so bis in die Morgenstunden ( ich fing inzwischen hektisch an meine Kliniktasche zu packen für die ich bis dahin noch kaum was getan hatte). Die einzelnen Krämpfe waren wenig schmerzhaft aber schlafen konnte ich trotzdem nicht.

Ich hatte regulär um 9:00 einen Termin beim Frauenarzt. Der Befund: leichte Wehen auf dem CTG, Gebärmutterhals fast verstrichen und Muttermund fingerdurchlässig😱

Das saß! Anweisung war ins Krankenhaus zu gehen, sollten die Wehen nicht wieder verschwinden. 

Nach einer weiteren durchwehten Nacht bin ich dann am Nachmittag des 29. ins Krankenhaus. Befund hier bei der Aufnahme: leichte Wehen und ein verstrichener Gebärmutterhals mit 2 cm geöffneten Muttermund. Ich würde auf Station geschickt, sollte essen und danach wiederkommen. Das hab ich dann auch gemacht und siehe da…eine Stunde später war ich bei 3 cm und durch die Untersuchungen war der Schleimpfropf abgegangen. Mein Bett wurde von Station geholt und in den Kreissaal gebracht. 

Ich war völlig überrollt! Damit hatte ich trotz aller Anzeichen nicht gerechnet. Der Babyboy hatte doch noch nicht einmal einen Namen.

Doch die Nacht blieb ereignisslos…trotz regelmäßiger leichter Wehen blieb derMuttermund  konstant bei 3 cm und ich kam am Morgen unverrichteter Dinge auf Station. Da blieb ich dann noch weitere drei Nächte (also über Silveser) obwohl die Wehen fast weg waren, weil bei einem CTG die Herztöne verrückt spielten (er hat wahrscheinlich mit der Nabelschnur gespielt der Schlingel) und die Fruchtblase so prall stand.

Am fünften Tag im Krankenhaus hatte ich allerdings genug und habe auf meine Entlassung bestanden. In der Zwischenzeit hatten mein Freund und meine Mutte den Nestbau übernommen und alles für eine eventuell frühere Ankunft des Sohnemanns vorbereitet.

Ich war so froh wieder zu Hause zu sein. Die Wehen waren weg und ich habe wieder geschlafen wie ein Baby! Was eine Erleichterung!

Am 06.01. allerdings (inzwischen 36+6) bin ich frühs wieder mit den gleichen regelmäßigen Krämpfen aufgewacht…ich habe den Drei Königstag allerdings trotz Wehen noch gemütlich verbracht und Sauerbraten mit Spätzle gekocht…mhh!

Gegen Abend wurden die Wehen dann doch unangenehm, ich wollte in die Badewanne und dann ins Bett, in der Hoffnung, dass sie dann wieder weg gehen – gingen sie aber nicht.

In der Früh habe ich dann meinen Freund aufgescheucht und mich ins Krankenhaus fahren lassen.

08:00 Uhr (37+0)

Zu der Hebamme im Kreissaal sagte ich gleich als erstes: also wenn sich da nix getan hat, dann geh ich wieder heim😄

Sie meinte aufmunternd, dass ich schon bei 6 cm wäre. Worauf ich betonte, dass ich wieder heim gehen wolle (hier habe ich klar Verleugnet, dass ich gerade dabei war ein Kind zu bekommen😆).

10:00 Uhr

Ich wurde dann spazieren geschickt, bin mit meinem Freund etwas frühstücken gegangen und einmal um das Krankenhaus gewatschelt ( mit regelmäßigen Stops zum veratmen bei denen jedes Mal Passanten fragten ob ich Hilfe bräuchte😂). Die Schmerzen waren aber noch gut aushaltbar. 

12:00 Uhr 

Zurück im Kreissaal zeigte die Untersuchung, dass ich bei 7-8 cm war und ich wurde auf Station geschickt (diesmal aber schon auf die für Muttis mit Kind). Ich hab dann noch geholfen meine Sachen aus dem Auto ins Zimmer zu tragen und wollte mich gerade häuslich einrichten, als eine aufgeregte Schwester mir eine Infusionsampulle in die Hand drückte und sagte ich solle schleunigst wieder in den Kreissaal (irgendwie war das bei der Schicht -Übergabe wohl untergegangen, dass ich kurz davor war ein Kind zu bekommen…ich habe wahrscheinlich nicht genug rumgejammert).
14:00 Uhr

Im Kreissaal wollte die Oberärztin mir dann einen Wehentropf andrehen, den ich aber wehement abgelehnt habe. Sie ist dann zu einem Kaiserschnitt und hat mir die Dauer der OP Zeit gegeben auf 10cm zu kommen, dann würden sie die Fruchtblase öffnen…die Hebamme hat mich kurz darauf untersucht und da war er auch schon vollständig geöffnet.

Sie hat dann noch abgewartet bis die Ärztin wieder aus dem OP-Saal kam und hat die Fruchtblase geöffnet (ich erinnere mich, bis zu diesem Punkt noch Witzchen  machen zu können). Dann allerdings sollte ich anfangen zu pressen, ich hatte aber noch überhaupt keinen Presdrang…das habe ich dann als wirklich unangenehm empfunden! Ich kann auch nicht genau sagen wie lange ich pressen musste, ich schätze 20 Minuten. Irgendwann in dem Getümmel würde ich dann geschnitten (ohne dass ich es gemerkt habe) und die Ärztin hat sich auf meinen Bauch gelegt.

Mein Freund war im Kreissaal eher zurückhaltend…ich glaube er war noch mehr von den Ereignissen überrollt als ich. Er hat versucht mich so gut es ging zu unterstützen

16:20 Uhr

Und dann kam er – der Moment – erst der Kopf und eine Wehe später der Körper meines Sohnes. Eine extrem surreale Erfahrung! Die Nabelschnur war zu kurz um ihn mir sofort hoch zu geben. Die Hebamme hat sie durchgeschnitten (mein Freund hat sich in der Augregung nicht getraut) und dann wurde mir diese winzige Bündel Mensch gegeben…2650 g, 50 cm lang…und hat gleich den Kopf gehoben, sich ganz wach umgeschaut und die Hebamme angepieselt😄.

Das Nähen danach habe ich als den Schlimsten Teil empfunden! Ich wollte dich einfach nur da liegen mit meinem Sohn, ihn kennen lernen und bestaunen…die Ärztin hat mich aber nicht geflickt bekommen und es kamen noch zwei Oberärztinen dazu, die mich wieder aufgetrennt haben und neu vernähen mussten.

Ich durfte im Kreissaal dann noch einmal kurz versuchen ihn anzulegen, musste auf die Toilette gehen und schon war ich wieder auf meinem Zimmer. Das alles ging so unfassbar schnell, ich war wie überfahren.

Im Nachhinein stört es mich so abgefertigt worden zu sein (war viel los im Kreissaal an dem Tag) aber ich bin auch unendlich dankbar eine doch recht unkomplizierte schmerzarme Geburt gehabt zu haben.

Der Babyboy ist definitiv kein totales Anfängerbaby aber ich versuche trotz Schlafdefizit die Zeit zu genießen.

Das Stillen klappt super (zwar leider nur mit Stillhütchen aber immerhin) und er wächst und wächst und wächst💜

Es gäb so einiges zu berichten…übers Stillen, das Wickekn mit Stoff, wie er sich entwickelt und seine drei fehlenden Wochen wieder wett macht…ich Rolls versuchen…aber versprechen tu ich nix😋

Marie mit Mäuser

Die Zeit…

…fliegt tatsächlich nur so an mir vorbei.

Zack! Ist ein weitere Monat um, ich bin im 4. Monat schwanger mit einem kleinen Wunderding. Die „kritische Phase“ ist um, der Chef und die Kollegen informiert.

Und wie immer in meinem Leben habe ich nicht so Buch geführt, wie ich es mir eigentlich vorgenommen hatte.

Hier meine Zusammenfassung des dritten Monats:

Symptome:

Die Beschwerden der ersten Wochen sind schon recht früh so nach und nach verschwunden. Einzig die Müdigkeit (nicht so extrem, wie ich es von anderen gehört hatte) und der aufgeblähte Bauch sind bis heute geblieben.

Arzttermine: 

Bei meinem ersten richtigen Ultraschall (also dem ersten offiziellen Screening) hat das Gummibärchen schon fast wie ein Minimensch ausgesehen…absolut faszinierend!

  
Ich bin an diesem Termin zwei Tage zurückdatiert worden, ET ist jetzt der 28.01.2016 und an dem Termin war ich somit bei 10+0.

So, damit ist aber jetzt auch Schluss mit Rumrechnen! So sieht das zum Glück auch meine Ärztin. Der Termin passt jetzt in Etwa zu meiner eigenen Berechnung und die ist ja Dank Temperaturmessen recht genau.

Das Wunderding hat fleißig gerudert und sah einfach perfekt aus!

Die Ärztin hat eine tiefliegende Plazenta diagnostiziert, was wohl die Blutung verursacht hat. 

Bei der Hebamme war ich auch. Sie hat mir aber nur meinen Mutterpass erklärt und war irgendwie konfus. Ich habe Sie garnicht gefragt ob sie auch meine Nachsorge machen würde. Darum kümmere ich mich dann in der kommenden Woche.

Meine Schilddrüsenwerte sind inzwischen, Dank einer Erhöhung von 75 auf 100 LT, auch wieder im guten Bereich.

Gewicht: 52,0 kg (-1,2)

Das darf jetzt so langsam auch mal in die andere Richtung gehen…ich tippe, dass das durch Muskelabbau zustande kommt. Ich hab vorher über ein Jahr viel trainiert – auch mit schweren Gewichten. Auf Grund der Blutung durfte ich im ersten Drittel überhaupt keinen Sport machen…das macht sich wohl bemerkbar. Ab sofort darf ich wieder loslegen, aber eher sachte. Ich habe mich jetzt ab August zu verschiedenen Schwangerschaftskursen angemeldet. 
In diesem Monat habe ich die Nachricht nach und nach offiziell gemacht. Mein Chef hat eigentlich ganz gelassen reagiert.

Ich habe auch die ersten Umstandshosen gekauft😁 das war schön! Auch von der Stiefschwester meines Freundes habe ich ganz viel geschenkt bekommen.

Zum nächsten Update wird es dann auch was zu meinem Bauch geben, denn inzwischen tut sich da schon was.

Zum Schluss dieses etwas abgehackten Posts noch was aus der Kategorie Zucker für das Wunderding:

  
In diese unfassbar niedliche Hose hatte ich mich verliebt und sie über Umwege von meiner lieben Schwägerin geschenkt bekommen.

Ihr hört also, hier ist alles in Butter😘

Wochenwirrwar…

Nach meinem letzten Frauenarzttermin war ich einfach so verwirrt was die Schwangerschaftswoche betrifft. 

Nach meiner Hochrechnung vom Eisprung ausgehend war ich zu dem Termin bei 6+3 und das Herzchen hat fleißig geschlagen ❤️.

  

 Mein süßes Gummibärchen bei 6+3/6+6/7+0 
Die Ärztin hat mich auf 6+6  gemessen, aber 7+0 in den Mutterpass eingetragen (ausgehend vom ersten Tag meiner letzten Periode).

Ich hab mich jetzt entschieden einheitlich von dem im Mutterpass eingetragenen Geburtstermin, dem 26.01.2016 auszugehen.

Damit bin ich heute bei 8+4! Wow, das ging schnell!

Ich will mir eine Vorlage für die Wochenberichte überlegen und fang hier mal vorsichtig an:

Woche: 6

Symptome: Appetitlosigkeit, leichte Schmierblutungen, abends zeigt sich ein ziemlicher Blähbauch, leicht unreine Haut, feste Nägel

Arzttermine: der erste richtige Ultraschall bei „5+3“, man sieht eine Fruchthöhle und einen Dottersack

Gewicht: 52,6 kg (-0,6)

Ich hatte Urlaub in der 6. SSW und konnte mich ganz gut entspannen. Mein geliebter Öpi war zu Besuch und hat sich total gefreut, dass er „Uri“ wird. Allerdings haben mir die Schmierblutungen mental ganz schön zu schaffen gemacht. Dazu hatte ich noch Streit mit meiner besten Freundin (das gibt es so gut wie nie). Ich fühle mich unverstanden-sie wünscht sich sehr eine Beziehung und akzeptiert keine Sorgen von mir, weil ich in einer Beziehung bin und jetzt auch noch Schwanger, also habe ich keine Probleme (Punkt!). 
Woche 7:

Symptome: Übelkeit den ganzen Tag über (als hätte man im Auto zu lange gelesen), Müdigkeit und Motivationslosigkeit zusätzlich zu den Symptomen der letzten Woche. Nur die Schmierblutungen hat endlich aufgehört!

Arzttermine: weil man das kleine Herzchen vergangene Woche noch nicht schlagen sehen konnte habe ich nochmal einen Termin bei meiner Ärztin, der Punkt hat sich fleißig entwickelt und ist jetzt schon ein Gummibärchen mit pochendem Herz.

Zur NUK muss ich auch, wegen meiner Hashimoto. Der Ausgangs-TSH lag bei 5,2 – die freien Werte waren in Ordnung. Jetzt liegt der TSH zwar nur noch bei 2,8 – die freien Werte sind allerdings gesunken. Ich muss nochmal die Dosis erhöhen.

Gewicht: 52,4 (-0,8)

Auf der Arbeit zu funktionieren war nicht ganz einfach in dieser Woche. Zum Glück habe ich mich mit meiner Besten ausgesprochen. Wir besuchen zusammen eine Freundin, die vor 2 Wochen entbunden hat und, obwohl ich mir schon so lange ein Kind wünsche, ist es vollkommen abstrakt für mich, dass ich nächstes Jahr vielleicht auch so eins haben könnte.
Woche: 8

Symptome: die Übelkeit ist deutlich weniger geworden, auch die Müdigkeit ist fast weg (unnötig zu sagen, dass mir das Kopfzerbrechen bereitet), dafür habe ich jetzt den ganzen Tag das Gefühl einen Tennisball verschluckt zu haben, alles zieht und drückt im Unterleib, wenn ich zu lange auf einem harten Stuhl setze macht sich mein Ischias bemerkbar

Arzttermine: keine

Gewicht: 52,8 (-0,4)

Die Woche ist wie im Flug vergangen und ich habe mich, Dank der abklingenden Übelkeit, deutlich wohler gefühlt. Ich habe das Gefühl mein Bauch ist schon ziemlich gewachsen. Kurz vor Feierabend mache ich mir regelmäßig Sorgen, dass man es mir schon ansieht-ich gehe aber davon aus, dass die Leute einfach denken ich habe zugelegt😄
So, jetzt ist wieder alles Up to Date! Es liegt eine spannende Woche vor mir und dem Punkt. Ich habe einen Hebammentermin und werde es danach wohl meinem Chef und meinem Team sagen. Übernächste Woche steht bei der Arbeit nämlich die Inventur an – traditionell helfen dabei alle Mitarbeiter und ich bin letztes Jahr in schwindelerregender Höhe im Hochregallager rumgekraxelt. Das werde ich mir dieses Jahr wohl sparen.

Ich wünsch euch eine schöne Woche…💜

 

Ich bin verliebt in einen Punkt!

  

Hach…es war so schön! 

Und meinem Freund ist schlecht geworden😂 wo soll das hinführen?

Es war alles da wo es sein soll und zeitgerecht entwickelt. Sie hat mich jetzt auf 5+2 geschätzt – nach meiner Rechnung bin ich bei 5+3. sie hat auch schon einen winzigen Embryo gefunden. War wohl aber noch zu klein zum Messen. 

Jetzt darf ich nächste Woche nochmal hin und dann hoffentlich das Herzchen schlagen sehen. 

Ich hab mich auch gleich auf Toxoplasmose testen lassen, weil wir ja eine Katze haben.

Hach…Schmacht…💜

5. SSW

Zack…eine Woche rum!

Eine Woche Achterbahn fahren liegt schon hinter mir. Und so langsam fange ich an das ganze zu realisieren und um so mehr ich mich damit befasse um so mehr Sorgen mach ich mir. 

Meine Nuklearmedizinerin hat mir beim Termin ausmachen geraten die Dosis zu reduzieren…entgegen meinem Bauchgefühl habe ich auf sie gehört. Tja – die Blutwerte waren dann tatsächlich super schlecht und der TSH wieder bei 5 (was meinem Wissensstand nach nicht von einer Woche reduzierter Dosis kommen kann). Ich soll jetzt stark erhöhen…was mir natürlich Angst macht. Sowohl wegen dem Wunderding als auch wegen mir. Ich kann die Symptome beim Erhöhen nicht leiden! 

Dazu kommt das Wechselbad an Schwangerschaftsanzeichen. Mal fühle ich mich total schwanger und mir ist schlecht, am nächsten Tag sind alle Symptome wie weggeblasen. Generell würde ich sagen meine Hauptanzeichen sind mangelnder Appetit und Ziehen im Unterleib. Mal fühlt es sich krampfartig an, als ob ich meine Tage bekomme und dann wieder mehr punktuell an den Seiten.

Ich habe außerdem seit Tag 1 dieser Schwangerschaft täglich etwas braunen Ausfluss…ich bilde mir ein, dass es jetzt zu Beginn der 6. Woche etwas weniger geworden ist.

Seit feststellen der Schwangerschaft habe ich ein knappes Kilo Gewicht verloren. Abends habe ich allerdings manchmal schon eine richtige kleine Plautze…sicher ein Blähbauch, aber das hatte ich vorher sonst nie.

Clearblue zeigt mir an Hochlagentag 20 3+ an😊

  
Jippi!!!

Ich zähle die Tage bis zu meine Frauenarzttermin am Dienstag! Zum Glück habe ich diese Woche Urlaub, da vergeht die Zeit sicher wie im Flug!

Generell bin ich einfach nur froh, dass diese mega stressige Woche rum ist! Donnerstag Abend hatte ich einen kleinen emotionalen Brakedown darüber, was ich dem armen Wunderding da zumute und dass ich mir für immer und ewig Vorwürfe machen würde, wenn es jetzt gehen würde.

Ich habe eine lange Liste von Fragen für den Termin, bin total gespannt darauf wie nicht die Frauenärztin datiert und ob man schon etwas sehen kann! 

Ich werde mich melden am Dienstag💜

Hcg

Hab eben im Krankenhaus angerufen…HCG lag am Sonntag (ES+15) bei 791,1! Ich denke das ist gut😄

Die rechnen zwar so, dass ich bei 4+6 war und da wäre der Wer nicht so gut. Aber es war definitiv der 15. Hochlagentag. 

Wie würdet ihr das sehen? 

4. SSW

Ich habe viel darüber nachgedacht, ob ich jetzt schon anfange über die vergangene Woche zu schreiben…aber warum eigentlich nicht? Selbst wenn die Schwangerschaft nicht halten sollte will ich auf diese Erfahrung zurückblicken können.

Die 4. Schwangerschaftswoche ist geprägt von viel Aufregung und Unsicherheit. Den ersten Test, auf dem ich mir einbilde etwas zu sehen, habe ich an ES+10 gemacht. An ES+11 war der Frühtest dann deutlich positiv. Von diesem Tag an habe ich allerdings auch täglich bräunlichem Ausfluss gehabt-was mich stark verunsichert! Die vorangegangenen Zyklen hatte ich ja immer nur sehr kurze zweite Zyklushälfte, was ja auf eine Gelbkörperschwäche hindeutet. Außerdem fühlt es sich in der 4. Woche ständig an als ob ich jeden Moment meine Tage bekomme. Alles zieht und drückt im Unterleib.

Deswegen habe ich es gestern bei 4+1 auch nicht mehr ausgehalten und war im Krankenhaus um die Schmierblutungen abklären zu lassen. Die Ärztin war nicht sonderlich besorgt, absolut zuversichtlich kam Sie mir aber auch nicht vor. Auf dem Ultraschall hat man nur eine gut aufgebaute Schleimhaut gesehen. 

Ansonsten habe ich wenig Appetit, was aber auch einfach von der Aufregung kommen könnte. Meine Fingernägel wachsen wie verrückt und sind total fest. Und ich muss ein paar mal öfter aufs Klo als normal.

Der Clearblue mit Wochenbestimmung zeigt mir bei 4+1 2-3 an. Nicht schlecht also. Im Krankenhaus wurde mir auch Blut abgenommen. Den Wert erfahre ich wohl morgen.

  
Ich habe auch angefangen Bauchfotos zu machen…die mag ich aber noch nicht zeigen😌 

Sollte das Überraschungsding in meinem Bauch es schaffen, was ich jetzt einfach mal hoffe(!!!), dann richte ich eine Galerie ein.

Ich geb jetzt einfach etwas Ruhe. Hab eine wahnsinnig stressige Woche auf der Arbeit vor mir, die ich irgendwie überstehen muss. Die Woche drauf habe ich zum Glück Urlaub und den ersten Termin bei meiner Frauenärztin. 

Ach ich wünsch mir einfach so sehr, dass das gut geht! Ein paar gedrückte Daumen würden bestimmt helfen😊

Schwanger…einfach so

Kennt ihr noch diese Kinder, die es früher in jeder Klasse gab. Die nach jeder Schularbeit geweint haben weil sie sich sicher waren, dass sie eine schlechte Note bekommen. Bei der Rückgabe der Arbeit saß man dann erleichtert vor seiner 4 und die blöde Heulsuse bekommt ne 2 raus.

Genau so fühle ich mich gerade!

Da hab ich meinerUmwelt und mir monatelang eingeredet, dass ich bestimmt nicht einfach so schwanger werden könne und dann das.

Aber von vorne!

 Mittwochs an Zyklustag 15 hatten mein Freund und ich abends das letzte Mal ungeschützt S.ex.  An diesem Tag und auch Donnerstag darauf war der Ovu noch deutlich negativ. Ich war mir sicher, dass alles save war. 

Freitag früh war der Ovu dann von 0 auf 100 positiv (ein Foto vom Verlauf reiche ich nach).

  
Freitag Abend hat es gezwickt und gezwackt im Unterleib und ich hab noch zu meinem Freund gesagt, dass wir wohl wieder unvorsichtig waren. Dem Temperaturverlauf nach würde ich sagen, dass der Eisprung Samstags war. 

Am 9. Hochlagentag hab ich dann frühs geträumt ( ja wirklich ehrlich und in echt!), dass ich ins Bad gehe, einen Schwangerschaftstest mache und erst viel später drauf schaue, weil ich davon ausgehe, dass er negativ ist. Als ich dann einen kurzen Blick drauf werfe ist er aber fett positiv und ich bin total geflashed!

In der Realität war der Test an ES+9 natürlich negativ. An ES+10 hab ich dann im Licht nach vielem hin und her drehen einen Schatten gesehen. Ich war mir aber immernoch sicher, dass da nix ist. 

Tags drauf an ES+11 war dann da aber eine haaaaaauch feine rosa Linie…auf dem Foto hatte ich den Kontrast hochgezogen und da war definitiv eine Linie.

Der Tag war schlimm auf der Arbeit! Ich hatte Unterleibsziehen genau wie vor der Mens und konnte mich null konzentrieren.

Abends bin ich dann direkt zu DM gefahren, hab einen Frühtest und einen clearblue digital gekauft. Damit bin ich zu meiner Besten gefahren, die erstmal total überfordert war.😄

Ich hab dann den Frühtest gemacht und bin zurück ins Wohnzimmer. Ich sag noch, dass das jetzt drei Minuten dauert, schau drauf und da ist das Ding schon fett positiv!!

Boa, das ist so surreal!

Gestern an Zyklustag 13 hab ich dann den clearblue gemacht und siehe da:

  
 Ich kann das alles garnicht realisieren! 

  
Wie man auf dem Foto erkennen kann tut sich bei den billigen Stäbchen (angeblich Frühtests 10miu/ml) sogut wie nix! Blöde Chinadinger!

Wenn ich vom Eisprung ausgehe bin ich heute bei 4+0.

Kommenden Dienstag habe ich einen Termin zur Blutabnahme wegen der Schilddrüse und den Dienstag darauf den ersten Termin beim Frauenarzt.

Ich hab echt Schiss…es wäre einfach zu schön!!

Ich werde auf jeden Fall dokumentieren was da jetzt so auf mich zukommt!

Liebe Grüße

Marie und Mohnsamen 💜

Zyklus Nr. 7 – Never ending Story

Uff…dieser Zyklus war lang!

  

37 Tage lang um genau zu sein. Der Eisprung war erst an Zyklustag 26 oder 27.

Und wieder haben wir ein unvorsichtiges Herzchen gesetzt…

Schwanger bin ich natürlich trotzdem nicht.

Die zweite Zyklushälfte war 10 oder 11 Tage lang mit leichten Schmierblutungen ab zwei Tage vor einsetzten der Mens. 

  

Bitte ignoriert die seltsamen Werte in der ersten Zyklushälfte.

Ich habe ab ca. Zyklustag 14 Mönchspfeffer genommen. Eventuell hat das meinen Zyklus so verschoben? Ich will trotzdem dabei bleiben…soll ja eigentlich erst nach drei Monaten seine Wirkung zeigen.

Generell habe ich aber das Gefühl, dass bei einem späteren Eisprung meine zweite Zyklushälfte *normaler* ist. Sie dauert länger und ich habe auch deutlicher PMS.

Als ich meinem Freund gestern gesagt habe, dass meine Mens eintrudelt meinte er: Schade, dann rennt wohl kein kleines rothaariges Kind über die Baustelle…

Süß😄

Naja, heute ist also wieder Zyklustag 1.

Ich bin seit Monaten ständig erkältet…dazu der Hausbau und die Arbeit. Mein Leben kommt mir so wahnsinnig schnell vor!

Das wird sich wohl in diesem Jahr auch nicht mehr ändern.

Ich hoffe euch geht es soweit gut!💜

Marie